Nachdem wir in den letzte Jahren mit unserem Gasgrill sehr zufrieden waren, fehlte uns doch ein wenig das Flair und das Feeling eines Holzkohlengrills.

Zweenhalb – Der Grill aus Berlin

Da haben wir einen kleinen feinen Grill entdeckt. Made in Germany, klein zu zerlegen und schnell aufzubauen. Laut Hersteller soll dies in unter 2,5 Minuten zu schaffen sein. Geübt schaffen wir das mittlerweile in unter einer Minute :-). Die 4 Seitenteile zusammengesteckt, 4 Federn für den Halt und alles ist fertig. Passt alles und steht bombenfest.

Der Grill ist edel. Das war unser erster Eindruck. Buchenplatten fungieren als hölzerne Tragetasche und können als Schneidebrett oder als Untergrund für den Stand genutzt werden. Das ganze wird durch einen Spanngurt gehalten. Ein tolles Gefühl. Hergestellt werden sie von der Berliner Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Ist der Grill aufgebaut und die Kohle drin, läuft alles wie von alleine. Durch die kleinen Einlässe und die Bauart zieht stetig Wind durch die Kohle und feuert diese an. Kein wedeln, kein Pusten und kein warten. Grillrost oben drauf, Fisch, Fleisch und oder Gemüse drauf, drehen, warten, fertig. Da hat sich einer mal Gedanken gemacht wie ein Grill zu funktionieren hat.

Kleine Geschichte am Rande: In der Schweiz versuchte ein Familienvater seinen Grill in Gang zu bekommen. Fön, Zeitung wedeln, Blasebalg ect.. Nichts klappte. Wir nahmen unseren Grill, packen Kohle und Anzünder rein, warteten ein paar Minuten und wollten gerade starten zu grillen, da fragte der Vater uns, wie wir das so schnell gemacht hätten. Nach kurzer Fachsimpelei über den Grill packte ich mir ein Herz, schüttete unsere glühende Kohle in seinen Grill und startete neu. Ein glücklicher Vater bedankte sich mit ein paar Bier und wir konnten alle gleichzeitig und zusammen essen. So wurde der Kleine aus Berlin zum Helfer und hat zwei Familien zusammengebracht. Wir hatten einen tollen Abend 🙂

Der Grill ist bei Wind und Wetter im Einsatz gewesen und durch die verbauten Materialien einfach unverwüstlich. Wir nehmen ihn ab und zu mit nach Hause, lassen in durch die Spülmaschine laufen und alles ist gut.

Fazit: Klein aber oho

Fazit: Der Grill ist klein, schnell aufzubauen, wartungsfrei und nimmt keinen Platz weg. Das ist genau das, was wir gesucht haben. Ein mobiler stylischer Grill!

Man muss ein wenig aufpassen, dass man die Kohle nicht zu heiss macht, da der Grillrost in der Höhe nicht zu verstellen ist. Und der Grill ist nicht für ein Familienfest mit Freunden geeignet. Aber das möchte der Grill auch gar nicht bieten.

Er ist der perfekte kleine Begleiter für Camper, Leute die im Park grillen wollen, Bootsfahrer usw. Und das wird den Platzwart freuen: Durch seine Bauart bleibt der Grill unten kalt! Kein Gras verbrennt. Nach dem Tripp reinigen wir den Grill grob, bauen ihn in 30 Sekunden auseinander, verpacken ihn in die Platten und alles ist gut.

Können wir „wärmstens“ empfehlen!

Zur Webseite des Herstellers: https://grill.philippsack.de/
Zur Instagramseite des Grills: https://www.instagram.com/dergrillausberlin

Den Grill gibt es hier günstig bei Amazon: http://amzn.to/2pjNjng


MerkenMerken

TEILE DEINE ERFAHRUNGEN UND TIPPS

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.